Blog-Artikel

Nichts verpassen und unseren Blog-Feed abonnieren oder zurück zur Übersicht
22.08.2008 17:37, Landeinsiedlerkrebse

Gründe für die Anschaffung

Nach langen Überlegungen haben wir uns im Juni dieses Jahres 6 Hermits zugelegt. Das Terrarium haben wir schon ca. 2 Monate vorher angelegt und komplett einlaufen lassen.

Warum Landeinsiedlerkrebse?

Also, wie sind wir darauf gekommen? Lange Zeit wollte ich eigentlich ein großes Aquarium, aber diese großen Wassermengen sind einfach nicht zu handhaben, wenn man im 4. Stockwerk in einer Mietswohnung wohnt.

Dann gingen die Überlegungen zu einem Aquaterrarium mit Chinesischen Feuerbauchmolchen. Da kam dann das Problem auf, dass diese sehr empfindlich bezüglich der Wasserqualität sind und Lebendfutter bevorzugen. Also auch nichts für uns.

Eines Tages sind wir dann im Internet auf die Hermits gestoßen. Zunächst fanden wir sie einfach nur putzig, dann lasen wir und die Haltungsbedingungen durch, die auf verschiedenen Aquaristik- und Terraristikseiten zu finden sind. Wir waren begeistert...bis wir feststellten, dass die genannten Haltungsbedingungen meistens vollkommener Schmarrn sind. Wirklich gute und auch praktikable Infos bekamen wir dann auf dem Landeinsiedlerkrebs-forum.de. Und die Einsiedler haben uns weiterhin gefallen, wir hatten die Möglichkeit, ihnen alles zu bieten :)

Sie sind zwar nicht anspruchslos, wie auf manchen Internetseiten behauptet wird, aber die richtigen Haltungsbedinungen sind mit einer anfänglichen finanziellen Investition und und dem Wissen über ihre Bedürfnisse recht leicht herzustellen. Sie brauchen eigentlich keine Zuwendung vom Halter, sie mögen Ruhe. Nur das Terrarium muss in Ordnung gehalten werden, das Wasser gewechselt, das Futter erneuert und der Nebler befüllt werden. Das wars soweit.....wenn man jetzt von den zich Stunden absieht, die ich bereits mit ihrer Beobachtung verbracht habe :)

Warum Coenobita clypeatus?

Zum einen, weil sie etwas geringere Ansprüche an das Wasser stellen, als z.b. C. compressus und weil sie zu einer der meist verbreiteten Arten gehört. Da die Nachzucht der Hermits bisher noch nicht möglich ist, werden sie aus ihrem natürlichen Lebensraum gefangen. Da wir allerdings trotzdem nicht auf die süßen Krabbler verzichten wollten, haben wir uns für die am wenigstens gefährdete Art entschieden.